01 . 310 60 10 799
0664 . 888 71 462
Rufen Sie einfach an!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Schreiben Sie uns einfach!

Bekämpfung von Bettwanzen

Giftfreie Wärmebehandlung gegen Bettwanzen in Österreich

 

Basis der vierstufigen Bettwanzenbekämpfung ist die vorhergehende Bestandsaufnahme der Situation. Hierbei analysieren wir die Stärke des Befalls, suchen nach verborgenen Verstecken und möglichen Fluchtrouten der Bettwanzen. Auch räumliche und bauliche Gegebenheiten, die einen möglichen Einfluss auf die Maßnahmen haben, werden aufgenommen. Zusätzlich informieren wir uns bei Ihnen über mögliche Ursachen und über Maßnahmen, die Sie bereits selber eingeleitet haben.

Zum Abschluss besprechen wir mit Ihnen das weitere Vorgehen, stimmen uns mit Ihnen über den genauen Ablauf und die anfallenden Kosten der Bettwanzenbekämpfung ab.

Vorbereitungsphase

Zu einer erfolgreichen Wärmebehandlung gehört zwingend eine gewissenhafte Vorbereitung.

Damit die Bettwanzen nicht flüchten und hierdurch benachbarte Räume befallen können, werden Tür-, Fenster- oder Maueröffnungen abgedichtet oder mit einer Sperre versehen. Steckdosen-, Lichtschalterblenden, Kabelkanäle und Scheuerleisten, hinter denen sich Bettwanzen gerne verstecken, werden demontiert und Bilder abgehangen.

In alten Gebäuden mit Dielenböden, oder in Berghütten, können Bettwanzen über Fugen und offene Ritzen tief in die Gebäudestruktur abwandern und sich von dort im ganzen Haus ausbreiten. Über Kabelführungen oder offene Fugen gelangen Bettwanzen leicht hinter Holzverkleidungen oder in Rigips-Wände. Bisher konnten diese Bereiche nur behandelt werden, indem die entsprechenden Böden und Wände geöffnet wurden. Dabei spielte es keine Rolle, ob mit Pestiziden oder mit Wärme behandelt wurde. Deshalb haben wir ein effektives und kostengünstiges Verfahren entwickelt, um auch in diesen Bereichen Bettwanzen erfolgreich bekämpfen zu können.

Elektrogeräte werden vom Netz genommen, verbleiben aber im Raum, da auch sie ein beliebtes Versteck sind und durch unsere schonende Behandlung nicht beschädigt werden.

Aufwärmphase

Um Hitzeschäden, wie Spannungsrisse im Putz oder Beschädigungen von hochwertigen Möbeloberflächen zu vermeiden, wird die Raumluft nur langsam und somit schonend im Umluftverfahren erwärmt. Der kontrollierte Temperaturanstieg erfolgt mit ca. 3 bis 5°C pro Stunde. Bei einem durchschnittlich großen Hotel- oder Schlafzimmer dauert diese Phase, je nach verbauten Materialien, ca. sechs bis 12 Stunden.

Behandlungsphase.

Mit Erreichen der Raumtemperatur von ca. 55°C beginnt die eigentliche Behandlungsphase. Bettwanzen und Bettwanzenlarven können ihre Körpertemperatur nicht durch Schwitzen ausgleichen. Bei ca. 45°C beginnt unwiderruflich die Gerinnung des körpereigenen Eiweißes und der Enzyme, wodurch auch die Eiablagen der Bettwanzen ab dieser Temperatur abgetötet werden.

Je nach Raumsituation und verbauten Materialien wird die Durchdringung aller Bereiche erreicht, indem die Temperatur für ca. 24 bis 36 Stunden gehalten wird. So gelangt die Temperatur auch in tiefere Wandritzen, in denen sich die Bettwanzen gerne verstecken und die mit Pestiziden nicht behandelt werden könnten.

Da warme Luft nach oben steigt, kontrollieren wir die Temperatur immer in Bodennähe und optimieren gegebenenfalls die Ausrichtung der Öfen und Quergebläse. Täglich erfolgt eine Temperaturkontrolle vor Ort.

Abkühlphase

Um Hitzespannungsschäden zu vermeiden, lassen wir den Raum schonend abkühlen, d.h. wir schalten die Heizung der Öfen ab und lassen die Lüfter noch einige Zeit nachlaufen. Anschließend erfolgen die notwendigen Nacharbeiten und Ihr Raum ist frei von Bettwanzen.

Gibt es einen Unterschied zwischen Wärmeentwesung und Hitzebehandlung?

Bei der Hitzeentwesung wird die Raumluft, im Gegensatz zu der von uns angewandten Wärmeentwesung, punktuell schneller erhitzt, wodurch die Temperaturspitzen zu Spannungsrissen im Putz oder zur Beschädigung von Möbeloberflächen führen können.

temperaturbehandlung

 Bei der Hitzebehandlung werden die Räume nur für maximal 6 bis 12 Stunden aufgeheizt. Da in dieser kurzen Zeit die Wärme nicht gleichmäßig verteilt und nicht alle Materialien genügend durchdrungen werden, können Bettwanzen in tieferen Ritzen überleben.

Aus diesem Grund werden zusätzlich zur Hitzebehandlung Pestizide ausgebracht. Nicht berücksichtigt wird, dass bei diesem Kombi- oder 2 Stufen-Verfahren die ausgebrachten Pestizide durch die Hitzeeinwirkung ihre Wirksamkeit verlieren.

Jeder Gebäudetyp verfügt über individuelle Eigenschaften, die bei einer Behandlung berücksichtigt werden müssen. Die Kosten einer Bettwanzenbekämpfung sind daher von folgenden Faktoren abhängig:

  • Umfang des Befalls
    • Anzahl Zimmer, Wohnungseinheiten
    • Populationsgröße
    • bereits erfolgten fremden oder eigenen Bekämpfungsmaßnahmen
  • den Gegebenheiten vor Ort
    • Raumgröße
    • Beschaffenheit von Zimmerdecken, Wänden und Fußbodenbelägen
  • den erforderlichen Zusatzarbeiten
    • Abdichtung Lüftungsschlitze, Decken- Wand- und Bodenöffnungen
    • Öffnung von Kabelkanälen etc.
    • benötigtem Elektroanschluss

Vor Beginn der Arbeiten erfolgt daher immer eine detaillierte Bestandsaufnahme. Diese kann vor Ort oder anhand von Bildmaterial ihrer Räumlichkeiten und ausführlichen Gesprächen erfolgen. Bei unklaren Befunden empfehlen wir vorab den Einsatz von Bettwanzenspürhunden, um Ihnen z.B. die Behandlung nicht befallener Räume ersparen zu können.

Nachdem uns alle Informationen vorliegen, besprechen wir mit Ihnen alle weiteren Maßnahmen und Sie erhalten unser Angebot.
Im Internet oder auch in Presseberichten ist oft zu lesen, dass giftfreie Wärmebehandlungen gegen Bettwanzen erheblich teurer als Pestizidbehandlungen sind. Dem ist nicht so.

Bei Giftbehandlungen können die Eier der Bettwanzen nicht mit abgetötet werden. Aus diesem Grund muss das Schlüpfen der Larven abgewartet werden und 14 Tage nach der ersten Behandlung eine weitere Giftbehandlung erfolgen. In der Regel sind mindestens 3 Sitzungen notwendig. Da Bettwanzen zunehmend Resistenzen gegen Pestizide entwickeln, können auch wesentlich mehr Giftbehandlungen erforderlich sein.

Durch das von uns zur Bettwanzenbekämpfung eingesetzte ThermoNox-Verfahren werden alle Entwicklungsstadien der Bettwanzen, inklusiv der Eier, mit nur einer Behandlung erfolgreich abgetötet.

Viele Schädlingsbekämpfer verschweigen, dass Polstermöbel oder Matratzen nach Giftbehandlungen oftmals nicht weiter genutzt werden dürfen. Die Kosten für neue Matratzen und Polstermöbel müssen bei einer Pestizidbehandlung berücksichtigt werden.

Im Gegensatz zur Pestizidbehandlung können nach einer Wärmebehandlung Matratzen und Polstermöbel problemlos weiter genutzt werden. Somit entfallen erhebliche Anschaffungskosten für neue Möbel.

Auf den Gebrauch von Hausmitteln oder selbst beschafften Insektensprays sollte unbedingt verzichtet werden. Sie gefährden damit nicht nur sich sondern fördern auch die Ausbreitung auf andere Räumlichkeiten.

Als autorisierter ThermoNox-Partner setzen wir ausschließlich auf ThermoNox® Öfen zur Wärmeentwesung, da nur diese unsere hohen Sicherheits- und Qualitätsanforderungen erfüllen.

Die Geräte

  • sind zugelassen für den Einsatz in staubexplosionsgefährdeten Betriebsstätten
  • minimieren Hitzeschäden durch kontrollierte Raumlufterwärmung
  • sind von der Versicherungswirtschaft als nicht gefahrerhöhend eingestuft

thermo

Ihre und unsere Sicherheit liegt uns am Herzen. Einfache Bauheizer oder Wärmekanonen mit nachträglich manipulierten Thermostaten entsprechen nicht unseren hohen Ansprüchen.

Wir können erfolgreich und giftfrei Bettwanzen bekämpfen und wollen keinesfalls ihr Mobiliar oder Gebäude gefährden.